Frida's Nordseeurlaub 2014

2014 haben wir uns entschieden an die Nordsee zu fahren, um unseren Urlaub dort zu genießen. Ich bin schon als kleines Kind und später immer wieder mit meiner Familie auf der Nordsee-Insel Juist gewesen und liebe diese Gegend wegen ihrer Ruhe und des rauen Klimas.


Warum nicht mit Hund?

Ich heiße übrigens Frida und denke hier sehr über das nach, was alles eingepackt werden muss.

Meine Menschen wählten ein Domizil außerhalb der Ortschaften bei Middelbur, OT von Dornumersiel, unmittelbar am Deich (Kastanienhof am Deich, Familie Warrelmann). Dort hieß man uns mit Hund willkommen und dies war nicht nur Werbung, es war genau die richtige Ferienwohnung. Wunderschön eingerichtet, sehr gemütlich, meine Menschen und ich waren wirklich willkommen.

Der Hundeplatz

Urlaub an der Nordsee haben sie mir beschrieben mit Wasser, Sturm und Regen, so sah es auch eine Woche vor der Abreise aus. Als wir ankamen erwies sich dies als glatte Lüge. Die Sonne schien und es war warm und schön. Gleich auf dem Hof begegneten mir 2 potentielle Spielkameraden, von denen einer sich allerdings als Bewacher seiner eigenen Menschen auswies. Am ersten Abend fuhren wir nach Neßmersiel (von Middelbur die Störtebeckerstrasse durch Dornumersiel, nächste Ortschaft ist Neßmersiel). Dort gäbe es einen Hundestrand.....

aha dachte ich, als wir dort ankamen und war gleich etwas enttäuscht. Es war eine eingezäunte Wiese. Der versprochene Sand blieb aus, dort, wo man in das tolle Wasser hätte springen können, musste ich an der Leine bleiben. Freilaufen also nur auf der „Hundeweide“. (Hundestrand Neßmersiel: Sie finden das Gelände direkt am Hafen, Eintritt 2,50 € pro Person (Kurgäste frei) und 1 € je Hund). Spaß hatte ich trotzdem, vor allem, da es nebenan noch einen Agility-Parcours gab. Sehr schön, bringt einen aber schwer durcheinander, wenn nebenan andere Hunde toben. Aus meiner Sicht haben sie uns Hunden etwas dahin gebaut, damit die Menschen dorthin in den Urlaub fahren. Na gut, wir waren zweimal dort, ich konnte toben und spielen, aber meine Vorstellung von Urlaub am Strand war anders.

Der Hunde-Wanderweg

Meine Menschen sind schlau, sie haben sich ja vor dem Urlaub schon ein bisschen informiert über die Gegend (ich konnte das wieder mal nicht, weil ich mit der Tastatur nicht klarkomme). So fuhren wir an das nächstgelegene Ziel, nach Dornumersiel. Dort gibt es am Hafen ein Schwimmbad (ich liebe Wasser) – da durfte ich nicht rein, nicht mal an der Leine. Aber: das war nicht schlimm, denn daneben begann der Hundewanderweg. Hier konnten wir ziemlich lange am Meer entlang laufen (ich bin auch mal aus Versehen ins Wasser „gefallen“), es bestand zwar Leinenzwang, aber Frauchen hatte meine Schleppleine mit und somit war das gar nicht schlimm. Der Hundewanderweg ist ca. 5 km lang, geht am Meer entlang vor dem Deich und auf dem Rückweg hinter dem Deich. Ich war willkommen, aber Strand und Sand hab ich mir anders vorgestellt. Zum Abschluss waren wir in einem Restaurant am Deich, auch dort bekam ich direkt eine Schüssel mit Wasser und konnte mich entspannen (in das Restaurant durften keine Hunde, das ist leider sehr oft in dieser Gegend verboten).

Der Strand

Nette Menschen auf diesem Hundewanderweg gaben uns eine Empfehlung: „Fahrt doch mal nach Schilling“. Ausser einer Währung fiel meinen Menschen erst mal nichts dazu ein, ich wurde hellhörig „langer Strand, Wasser, Hunde laufen auch frei“ – das hörte sich nach einem Plan an, um zu toben und meine Spielzeuge mal ins Wasser zu werfen. Die Fahrt nach Schilling war cool. Es geht immer am Deich entlang über Neuharlingersiel und dann Richtung Wilhelmshaven, knapp eine halbe Stunde waren wir unterwegs und mein Schwänzchen rotierte sofort als ich die ersten Hunde schon vom Auto aus sah. „Hier gehe ich schwimmen – komme was wolle“ – das war mein fester Plan – und dieser gelang dort auch. Man wandert eine ca halbe Stunde über die Dünen ans Meer. Mir war egal, ich sah die fröhlichen viebeinigen Freunde, die aus dem Wasser kamen und war happy.

Am Strand angekommen, Leine ab – ich ins Wasser. Meine Menschen warfen mir mein Spielzeug (leider war das Wasser, das ganz große Wasser, arg weit weg (Ebbe!, das ist nun mal so) immerzu in eines der Prile und einige andere Menschen blieben stehen und bestaunten, was ich so alles in die Höhe werfe und wieder auffange. Mit sehr vielen Hunden konnte ich spielen und war vollkommen happy. Nach geschätzten 5 Minuten 8ist so meine Zeiteinschätzung) fuhren wir wieder zurück, vorher gab es noch eine Sammelstelle, wo man Mensch und Tier mit einem Schlauch abspritzen konnte (ich sags Euch: ich konnte vor Sand kaum aus den Augen gucken).

Das Marschland

...heißt wohl so, da man dort lange Märsche tätigen kann. Hunde anleinen, das kennen wir ja, aber wir haben uns mal nicht so sehr dran gehalten. Ich durfte gleich gegenüber von unserem Kastanienhof rennen. Hinterm Deich gab es einen schönen Weg, vorbei an einem einsamen Hof mit Windrad. Den Tipp gab uns ein Einheimischer, der auch so was hatte wie mich. Wunderschöne Wege, viel zu Schnuffeln und tatsächlich meckerte keiner, als er mich ohne Leine rennen sah. Über den 2. Deich drüber, da musste ich schon angeleint sein, war auch klar, da nisten Vögel, da gibt es Schafe (ich würde ja nix jagen, aber bestimmt andere).

Alles in allem: Es hat mir sehr gut gefallen, meinen Menschen auch und wir wollten Euch daran teilhaben lassen, den ggf überlegt Ihr auch mal an die Nordsee zu fahren und keine Insel zu besuchen. Dann ist es hier genau richtig für Euch.

Eure Frida